Meine Sachbücher

 

 

 

Nach anderthalb Jahrzehnten Star Trek Companion zeichnete sich ab, dass mein hobbyschriftstellerisches Wirken in Bezug auf das ST-Franchise früher oder später ein Ende finden würde. Daher war es mir wichtig, etwas von dem, was ich all die Jahre produziert habe, auch mal in gedruckter, offizieller Form herauszubringen.

 

 

Im Jahr 2021 habe ich mich gleich an mehreren Sachbüchern probiert, die ich bei Books on Demand veröffentlicht habe. Sie handeln von den - inzwischen beinahe traditionellen - ST-Serien, die ich mir eine nach der anderen vornehme. Zudem habe ich noch einen kleinen Essayband zu Blade Runner herausgebracht. Ich schließe nicht aus, in Zukunft noch das eine oder andere Sachbuch mit meinen eigenen Gedanken, Eindrücken und Deutungen zu publizieren.

 

 

Folgende Werke sind bislang im Handel erhältlich:

 

 

 

Bei Cross Cult durfte ich im Jahr 2013 das Sachbuch Maximum Warp herausbringen, einen vielseitigen Sammelband zu den Star Trek-Romanen und deren Entwicklung.

 

 

 

 

 

 

 

„Julian Wangler ist ein exzellenter Kenner der Star Trek-Serien von 1997 bis 2005. Dieses Büchlein ist aber kein Kompendium, obwohl interessante Hintergrundinforationen über Autoren und Produktion darin enthalten sind. Vielmehr ist es eine kritische Auseinandersetzung mit dem, was man noch aus der Idee von Gene Roddenberry herausholen hätte können, wenn nicht kommerzielle Interessen, Produktionsfehler, Sendeplätze bei Fernsehanstalten usw. es verhindert hätten. [...] Für jeden, der in Star Trek mehr sieht als oberflächliche Fernseh-Unterhaltung und der sich den "alten" Serien fühlt, ist dieses Büchlein eine wertvolle Ergänzung.“

 

Andrea P.

 

„Ich habe Dein Voyager-Sachbuch regelrecht verschlungen und finde, dass es sehr kurzweilig geschrieben ist und schöne Erinnerungen an die Serie wachgerufen hat. Toll gemacht. […] Insgesamt sehe ich Dein Buch daher als eine schöne Reflexion meiner Lieblingsserie mit viel Lob und einigen – sicherlich gerechtfertigten – Kritikpunkten.“

 

Stefan R.

 

„Das Beste, der Autor langweilt seine Leser nicht mit seitenlangen Handlungszusammenfassungen. Er konzentriert sich auf das große Ganze, visualisiert das Grundgerüst der einzelnen Staffeln und wie es den Produzenten gelungen ist, dies umzusetzen oder eben nicht. Die Hintergründe sind treffend recherchiert und zeugen von Kenntnis der Materie. Die Kapitel sind informativ und flüssig geschrieben. Als Kenner der Serie bekommt man noch einmal alles schön aufbereitet. Und es macht auf jeden Fall Lust, die DVDs mal wieder einzulegen und sich die Folgen noch einmal anzuschauen. [...] Den subjektiven Rückblick auf Star Trek: Enterprise halte ich für gelungen. Er spricht sowohl Fans als auch Neulinge an, stellt Querverbindungen her, auf die man selbst nicht gekommen wäre und bringt auch die eine oder andere neue Information zu Tage. Das Ganze in einem leicht lesbaren Stil, der gut zu unterhalten weiß.“

 

Christina H. [Quelle]

 

Maximum Warp ist ein guter Blick zurück und eine kleine Vorschau auf Dinge, die da noch kommen werden. Ebenso hat man durch dieses Buch Respekt vor der Arbeit von Julian Wangler und seinen Kollegen, die in all den Jahren Großartiges leisteten. Und man ist gespannt auf das, was in den kommenden Romanen noch alles von ihnen analysiert wird.“

 

Götz P. [Quelle]

 

„Julian Wangler hat mit diesem Buch nicht nur eine kompakte und gelungene Diskussion der Trek-Buchwelt vorgelegt, sondern läutet in gewisser Weise auch eine Professionalisierung der 'Trek-Roman-Analyse' ein, die nur zu begrüßen ist.“

 

Andrej S. [Quelle]