STAR TREK COMPANION
return to the edge of the final frontier

Relaunch / Deep Space Nine

Worlds of DS9 #2: Fragments and Omens

Autor: J. Noah Kym
Erscheinungsjahr: 2005
Seitenzahl: 180
Band: Post-Season-8

Inhalt

Die Flitterwochen sind vorbei. Nach der Euphorie über Benjamin Siskos Rückkehr und die Vereinigung Bajors mit der Föderation beginnt die eigentliche Arbeit, um diese Verbindung auf Dauer funktionieren zu lassen. Aber selbst auf einer Welt, in der Politik und Religion miteinander verflochten sind, spalten gegensätzliche Vorstellungen der Rolle Bajors auf der interstellaren Bühne die Regierung des Planeten.

Während Kira Nerys, frischgebackener Sternenflotten-Captain, überlegt, was für eine Art von Sternenflottenoffizier sie sein will, macht der Erste Minister Asarem einen mutigen Schritt, um Bajors Stimme in der Föderation zu definieren. Währenddessen bereitet sich der zurückgekehrte Benjamin Sisko auf eine Zukunft vor, die bis jetzt nur er sehen kann. Abseits von alledem breitet sich neues Unheil aus…

 

Kritik

Der mittlerweile vierte Band der Worlds of DS9-Reihe präsentiert die zweite Hälfte des zweiten Bandes und ist mit knapp über 200 Seiten recht dünn geraten. Von der Story her geht es im Hinblick auf Bajor um zwei Schwerpunkte: Jake Sisko und den Überfall auf ein abgelegenes Dorf. Im Hintergrund spielen sich noch ein paar Verwicklungen auf politischer Ebene ab, die aber eher für die ein oder andere kleine Charakterszene wie etwa bei Ro herhalten dürfen. Der Rahmen ist, dass der Föderationsbeitritt Bajors einen gesellschaftlichen Veränderungsprozess ausgelöst hat.  

Das Buch ist also eindeutig eher auf ruhige Töne und Charakterszenen ausgerichtet, funktioniert aber gerade hier, zumindest anfangs, nicht wirklich. Dass Jake auf eine Selbstfindungsreise geht, bekamen wir schon einmal in Rising Son vorgesetzt, insofern ist es nicht wirklich neu. Auch die neu eingeführten Figuren – mögen sie auch gut und einfühlsam beschrieben sein – zünden nicht so richtig und tragen eher noch dazu bei, dass die Geschichte nur langsam in Fahrt kommt.  

Ähnliches gilt für die zweite und wichtigere Handlungsebene rund um das geplünderte und massakrierte Dorf. Hier ist es immerhin schön, dass eine Verbindung zur ersten DS9-Staffel hergestellt wird (Episode Die Legende von Dal’Rok). Die Idee, dass hinter dem Splitter des Drehkörpers mehr stecken könnte, als anfangs gedacht, ist ominös und durchaus gut. Ro über die Schulter zu schauen, wie sie verschiedene lose Enden miteinander verknüpft und am Ende ein schreckliches Geheimnis lüftet, ist kurzweilig. Da von allen Worlds of DS9-Bänden die Bajor-Geschichte vermutlich die bedeutendste für die neunte Staffel ist, können die hiesigen Ereignissen als eine Art Prequel der kommenden Romane verstanden werden. Schade ist jedoch, dass die Handlung erst auf den letzten 70 Seiten Fahrt aufnimmt.

Insgesamt hätte das Buch deutlich besser geschrieben werden können. Man hat an vielen Punkten den Eindruck, dass es den roten Faden zu verlieren und in Nebensächlichkeiten abzurutschen droht. So kommt es auf engem Raum zu einer recht fragmentierten Erzählweise, bei der manchmal das große Ganze zu verschwinden droht. Der Abschluss, der mehr wie ein Cliffhanger erscheint, stimmt dann jedoch wieder versöhnlicher.

 

Fazit

Dafür, dass es der heimliche Auftakt der neunten Staffel ist, haut einen Fragments and Omens nicht gerade vom Hocker. Während die Geschehnisse rund um das Dorf deutliches Potenzial zeigen, droht sich der Roman aber über weite Strecke in Nebenplots zu verlieren. So wird uns weitgehend leider eine recht langweilige Geschichte präsentiert, die erst zum Ende deutlich interessanter wird. Die allerdings malerische und flüssige Schreibe und Charakterentwicklung des Autors rettet dem Roman eine durchschnittliche Bewertung.

5/10 Punkten.

3-2015