STAR TREK COMPANION
return to the edge of the final frontier

Datenbank / Enterprise Season 5-Datenbank / Erdflotte

 

Hier finden Sie eine Übersicht der irdischen Raumschiffklassen im mittleren 22. Jahrhundert.

 

Sternenflotte

Die Sternenflotte wurde im Jahr 2135 gegründet und war um 2140 als eigenständige Institution in vollem Umfang handlungsfähig. Der Akt ihres Zustandekommens war Folge der Konstituierung einer Weltregierung, der Vereinigten Erde.

Tempest-Miniserie, sieben Romane (2003-2005)

Im Jahr 2151 - fast einhundert Jahre nach dem Ersten Kontakt - gelang der Sternenflotte mit dem NX-Programm ein weitreichender technologischer Durchbruch, der bedeutende politische Konsequenzen für die Erde nach sich zog (u.a. zahlreiche Erstkontakte, Begegnungen mit Klingonen, Xindi-Krise, Koalitionsgründung).

Bis 2155 verfügte sie neben den ersten vom Stapel gelaufenen Einheiten der NX-Klasse (rechts im Bild) über drei Dutzend leichte Kreuzer der Intrepid-Klasse (mittig im Bild) und etwa doppelt so viele Korvetten der Neptune-Klasse (links im Bild). Zusätzlich befanden sich auch mehrere Einheiten der multifunktionsfähigen Sarajevo-Klasse (siehe weiter unten) in ihren Diensten. Die meisten ihrer Schiffe verkehrten zwecks Versorgungs- und Patrouillenflug zwischen den irdischen Kolonien, der Rest war für gewöhnlich fest im Sol-System stationiert.

Ein Prozess grundlegender Neuorientierung begann für die Sternenflotte anno 2161, unmittelbar nach Ende des Irdisch-Romulanischen Kriegs: Sie sollte nach und nach mit wesentlichen Bestandteilen der Raumflotten anderer Völker aus der neu gegründeten Föderation verschmelzen und ging unter selbem Namen in eine interplanetare Superorganisation für Erforschung und Wissenschaft, Politk und Verteidigung auf. Das erste Schiff dieser neuen Sternenflotte würde 2163 die U.S.S. Essex sein, ein Kreuzer der Daedalus-Klasse (siehe weiter unten).

 

 

Die kleinen, wendigen Korvetten waren in der Flotte weit verbreitet und wurden für Patrouillen, Eskorten sowie koloniale Verteidigung eingesetzt. Die Schiffsklasse wurde aus den Warp Delta-Unterlichtschiffen im 21. Jahrhundert entwickelt.

Neptune-Klasse (ab 2135)

 

 

 

 

Die mittleren Kreuzer bildeten die Arbeitstiere und Zugpferde der Sternenflotte. Sie waren für unterschiedlichste Missionen einsetzbar.

Intrepid-Klasse (ab 2142)

 

 

 

 

Von den neuen NX-Flaggschiffen wurde nur eine Handvoll vom Stapel gelassen. Ihre Produktion war sehr aufwändig.

NX-Klasse (ab 2151)

 

 

 

 

Diese Spezialeinheiten wurden häufig für wissenschaftliche Missionen eingesetzt. In Kriegszeiten konnten sie auch zu
Hospitalschiffen umfunktioniert werden.

Sarajevo-Klasse (ab 2130)

 

 

 

 

Die Kolonieschiffe wurden im späten 21. Jahrhundert urentwickelt. Sie konnten bis zu 200 Personen befördern und hatten Spezialausrüstung für Kolonialisierungs- und Terraformingaktivitäten an Bord.

Conestoga-Klasse (ab 2075)

 

 

 

Die Kreuzer der Daedalus-Klasse gehörten zu den allerersten Schiffe, die von der neu im Föderationsrahmen gebildeten Sternenflotte entwickelt wurden.

Daedalus-Klasse (ab 2163)  

 

 

Earth Cargo Services

Bevor die Sternenflotte durch die Segnungen des NX-Programms ins All aufbrach, waren die einzigen Menschen, die in entlegeneren Teilen des Weltraums operierten, die Familien und Mannschaften an Bord der Frachtschiffe der Earth Cargo Services (E.C.S.). Nicht von irgendwoher bezeichnete man solche Personen als 'Weltraumnomaden', da sie, um ihre Flugziele zu erreichen, oftmals Monate und sogar Jahre mit niedriger Warpgeschwindigkeit unterwegs waren.

Die plötzlichen Fortschritte der Sternenflotte brachten die E.C.S., einen quasi-monopolhaften Zusammenschluss kommerziell arbeitender Transport- und Logistikunternehmen, zu Beginn der 2150er Jahre in ernsthafte Bedrängnis, da ihre Schiffe nun nicht länger konkurrenzfähig waren. Zu diesem Zeitpunkt waren vornehmlich zwei bewährte Schiffsklassen in ihren Diensten: die J-Klasse und ihre größere Schwester der Y-Klasse.

 

 

J-Klasse

 

Y-Klasse