STAR TREK COMPANION
return to the edge of the final frontier

Datenbank / Historische Ereignisse / 2271: Schlacht von Klach D'Kel Brakt

 

 

Die Schlacht von Klach D'Kel Brakt stellt eine schwerwiegende militärische Konfrontation zwischen dem Klingonischen Reich und dem Romulanischen Sternenimperium im ausklingenden 23. Jahrhundert dar. Sie verfestigt die seit Jahrhunderten latente Feindschaft und begründet für die kommenden Jahrzehnte eine extrem konfliktträchtige Beziehung zwischen beiden Mächten.

 

Hintergrund

Viel ist nicht bekannt über die Umstände, die zur offenen militärischen Auseinandersetzung zwischen Klingonen und Romulanern führten. Doch steht fest, dass es Ende 2271 die klingonischen Streitkräfte waren, die die romulanische Grenze überquerten und, befehligt vom Kommandanten Kor, offen angriffen. Das ist insoweit verwunderlich, als erst wenige Jahre zuvor eine für unmöglich gehaltene Technologieallianz (2268) zwischen beiden Großmächten mit Stoßrichtung gegen die Föderation geschmiedet worden war.

Es existieren zwei prominente Thesen, die das Scheitern des genannten Waffenbündnisses und die rapide Verschlechterung der bilateralen Beziehungen bis zur Schlacht von Klach D'Kel Brakt zu erklären versuchen. Erstens gibt es Spekulationen, die Technologieallianz könnte erst durch eine Unterwanderung der romulanischen Politik durch das Klingonische Reich begründet worden sein. So gehen einige Autoren davon aus, einige klingonische Wortführer wären ab circa 2266 heimlich am Hof des romulanischen Prätors aktiv gewesen und hätten ihn in seinen Entscheidungen beeinflusst und manipuliert, beispielsweise auch in dem Beschluss, einen Zwischenfall in der Neutralen Zone zu provozieren (2266). Mit einem Regierungswechsel, der Ende der 2260er Jahre auf Romulus stattfand, wurde die Kontrolle des Reichs über die romulanische Politik schlagartig unterminiert, und es gab - vielleicht sogar durch das Auffliegen der klingonischen Intrige - diplomatische Auseinandersetzungen. Diese wurde von den in ihrer Ehre verletzten Klingonen mit einer symbolischen Offensive geahndet.

Eine andere These sieht eher die im späten 23. Jahrhundert rasche machtpolitische Ausdehnung des Romulanischen Imperiums als Grund für den klingonischen Angriff, der offensichtlich nicht der Gewinnung von Kolonien oder Raumgebieten diente. Auf diese Weise, so das Argument, gedachte der Hohe Rat Romulus klar zu machen, dass eine haltlose Expansion der romulanischen Grenzen nicht mehr lange toleriert würde. Für die zweite These spricht, dass sich die Ausdehnung des Sternenimperiums bis Anfang des 23. Jahrhunderts, wo es auf eine machtpolitische Konfrontation mit der Föderation hinzuarbeiten begann (2311), tatsächlich für zwei Dekaden merklich verlangsamte.

 

Verlauf der Schlacht, Opfer und Folgen

Es darf angenommen werden, dass für den symbolischen Schlag gegen das Sternenimperium beträchtliche Aufgebote der klingonischen Armada mobilisiert wurden. Obwohl die Romulaner zur Gegenoffensive übergingen, wurden sie zunächst durch den Einfall so zahlreicher klingonischer Verbände überrascht. Der Höhepunkt der mehrere Tage laufenden und sich nach 2272 hinziehenden Schlacht verlagerte sich in den Briar Patch, ein neutrales, von Metreon-Nebeln durchsetztes Raumgebiet. Hier erlitten große Teile der romulanischen Flotte eine herbe Niederlage und waren zum Rückzug gezwungen. Es wird vermutet, dass Tausende Krieger, vorwiegend aufseiten des Sternenimperiums, ums Leben kamen.

Wie beträchtlich der Sieg von Kors Flotte gewesen sein muss, zeigt der Umstand, dass die Klingonen selbst über ein Jahrhundert später noch von der glorreichen Schlacht von Klach D'Kel Brakt sprechen, Geschichten erzählen und Lieder singen. Teil dieser Legendenbildung ist der Umstand, dass mindestens ein Kors Taten glorifizierender Roman unter den Klingonen Verbreitung gefunden hat.

Für das Verhältnis zwischen Sternenimperium und Reich blieb die Schlacht in jedem Fall ein einschneidendes Ereignis, das eine Vielzahl weiterer militärischer Scharmützel und machtpolitischer Rivalitäten in den kommenden Dekaden nach sich zog, wenn auch keinen offenen Krieg. Nach einer Ruhephase zwischen dem frühen und mittleren 24. Jahrhundert, war mit den Angriffen auf die Kolonien Narendra III (2344) und Khitomer (2346) schließlich die Gelegenheit für die gedemütigten Romulaner gekommen, Rache an ihren Peinigern zu üben.

 

Referenz

TOS TNG DS9 VOY ENT ST-Romane/Comics
3x02   2x19     Alien Spotlight - Romulans
          Forged in Fire (Excelsior)
          A Singular Destiny (Destiny)