STAR TREK COMPANION
return to the edge of the final frontier

Datenbank / Historische Ereignisse / 2154: Augment-Krise

 

 

Die sogenannte Augment-Krise ist ein kritischer Zwischenfall im Jahr 2154, bei dem eine Gruppe menschlicher Mutanten (Augments) einen klingonischen Bird-of-Prey entführt und mit seiner Hilfe den Wiederaufstieg der Augment-Herrschaft ins Werk setzen wollen. Dieses Ereignis führt zu einer akuten Kriegsgefahr zwischen Vereinigter Erde und Klingonischem Reich. Nachdem die Augments bezwungen sind, bricht ein halbes Jahr später eine erneute Krise aus, nachdem die Klingonen die verbliebene Augment-DNA erfolgreich aus dem Wrack des zerstörten Raubvogels bargen und versuchten, klingonische Augments zu züchten.  

 

Hintergrund

Die Herrschaft der Augments, allem voran jene von Khan Noonien Singh, über weite Teile der Erde sowie die sich anschließenden Eugenischen Kriege (1993-96) waren für die Menschheit im späten 20. Jahrhundert ein traumatisierender Einschnitt. Indirekt bereiteten die politischen, wirtschaftlichen und ökologischen Zerrüttungen der Eugenischen Kriege den Boden für den Ausbruch des Dritten Weltkriegs (2026-53) einige Dekaden später, in dem noch weit mehr Menschen ihr Leben verloren und die Erde nur knapp einem nuklearen Holocaust entging.

Als Konsequenz aus den verheerenden Erfahrungen mit den gentechnischen gezüchteten ‚Supermenschen‘ wurde die Manipulation der DNS eines Menschen auf der Erde unter Höchststrafe gestellt. Trotzdem konnten sich die Regierungen nicht darauf einigen, die circa zweitausend verbliebenen Augment-Embryonen, die aus der Zeit der Eugenischen Kriege übrig geblieben waren, endgültig zu vernichten. Als kleinster gemeinsamer Nenner wurde der Beschluss gefasst, sie zunächst auf einer künstlichen Insel unter internationalem Recht, ein Jahrhundert später außerhalb der Erde auf einer entlegenen, hochgeheimen medizinischen Forschungsstation mit der Bezeichnung Cold Station 12 zu lagern, die später gemeinschaftlich von Erde und Denobulanern verwaltet wurde.

2134 stahl der damalige Leiter von Cold Station 12, Doktor Arik Soong, neunzehn Augment-Embryonen und unterzog ihre Genstruktur eigenen Anpassungen. Auf dem abgeschiedenen Planeten Trialas IV im Borderland zog er die Augment-Kinder auf, bis er 2144 gefangen genommen, vor Gericht gestellt und verurteilt wurde. Um die Augment-Kinder sollte es noch ein Jahrzehnt still bleiben und diese nicht gefunden werden, zumal Soong bei seinem Prozess nie verriet, wohin er sie gebracht hatte. Als sie jedoch das Alter junger Erwachsener erreicht hatten, beschlossen sie eines Tages, nicht länger im Verborgenen zu bleiben, sondern aktiv zu werden.   

 

Augments lösen Kriegsgefahr aus

Die menschlichen Augments hatten Pläne geschmiedet. Sie hatten sich zum Ziel gesetzt, umzusetzen, was ihr Vater ihnen vor ihrer Entführung versprochen hatte: eines Tages nach Cold Station 12 zurückzukehren und alle übrigen dort lagernden Embryonen zu befreien und aufzuziehen, um eine neue Ära verbesserter Menschen einzuläuten. 2154 traten die Augments in Erscheinung, indem sie einen klingonischen Bird-of-Prey entführten und die Besatzung des Schiffes regelrecht massakrierten.

Sogleich kam es zu enormen Spannungen mit Qo’noS, die bereits in den Jahren zuvor immens gewesen waren (2151-55). Der klingonische Hohe Rat machte die irdische Regierung für die Kaperung des Raubvogels verantwortlich. Nachdem die Erdadministration sich zu dem Vorfall erklärte hatte, willigte die klingonische Regierung auf diplomatisches Anraten der Vulkanier ein, der Sternenflotte eine Möglichkeit zu geben, die Augments aufzuspüren und das klingonische Schiff in die Hände seiner Besitzer zurückzugeben. Dazu wurde die Enterprise, NX-01, unter dem Kommando von Captain Jonathan Archer auf den Weg geschickt.

Nach einem Gefecht im Borderland im Grenzbereich zwischen Klingonen und Orion-Syndikat, bei dem die Augments nicht gestoppt werden konnten, schlugen diese sich in die Flucht. Sie nahmen Arik Soong zu sich an Bord, der sich zwecks Unterstützung der Suchaktion auf der Enterprise befunden hatte. Die Krise spitzte sich daraufhin weiter zu, als die Augments ein denobulanisches Medoschiff entführten und sich mit seiner Hilfe Zutritt zu Cold Station 12 verschafften. Ihr Vorhaben bestand darin, die dort gelagerten Augment-Embryonen zu stehlen. Dies war von Anfang an Soongs Langzeitplan gewesen.

Obwohl Soong einsah, dass die Augments aufgrund ihrer enormen Aggressivität und Gewaltbereitschaft sowie ihres ungezügelten Ehrgeizes offensichtliche fatale Probleme besaßen, war er überzeugt, mit seiner eigenen Expertise diese „Defekte“ beseitigen und verbesserte Mutanten erschaffen zu können, die in der Lage waren, der Menschheit zu wirklichem Fortschritt zu gereichen. Soong war überzeugt, dass die physischen Attribute, die Gesundheit, Lebensdauer und der Intellekt der Augments helfen würden, die Evolution der ganzen Menschheit voranzutreiben.

Im Zuge ihres Beutezuges auf Cold Station 12 konnten die Augments nicht nur einen beträchtlichen Teil der Keimlinge in ihren Besitz bringen, sondern auch einen hochgefährlichen Krankheitserreger, den sie beschlossen, über der klingonischen Qu’Vat-Kolonie freizusetzen. Ihr Anführer Malik glaubte, nur durch Auslösung eines Krieges zwischen Erde und Qo’noS könnten er und seine Brüder und Schwestern sich verstecken und daran arbeiten, die Embryonen mithilfe von Inkubatoren auszubrüten. Eines Tages, wenn die inkarnierten Mutanten das Erwachsenenalter erreicht hatten, würden sie unter seiner Führerschaft hervorkommen und die Erde zurückzufordern.

Die Enterprise konnte den Bird-of-Prey im buchstäblich letzten Moment stoppen, ehe die Kampfstoffe auf Qu’Vat freigesetzt werden konnten. Es schloss sich ein aufreibendes Gefecht beider Schiffe an. Mithilfe von Arik Soong, der sich inzwischen wieder auf die Seite der Sternenflotte geschlagen hatte, gelang es letztlich, den Raubvogel und alle Augments auf ihm zu vernichten.  

 

Klingonische Augments

Während die Sternenflotte davon ausging, dass mit der Zerstörung des Birds-of-Prey sämtliche Spuren der Mutanten ausgelöscht worden waren, gelang es General K’Vagh, dem Gouverneur der Qu’Vat-Kolonie, in den kommenden Wochen aus dem Wrack des Raubvogels Augment-DNA zu bergen. Er konnte den Hohen Rat davon überzeugen, dass nicht zugelassen werden dürfe, dass eine Spezies wie die Menschheit über einen taktischen Vorteil wie durch Genmanipulation bedingte Leistungssteigerung verfügte, sodass die Regierung auf Qo’noS K’Vagh erlaubte, auf eigene Faust ein Forschungsprojekt zur Entwicklung klingonischer Augmentsoldaten zu starten.

K’Vagh und seinem leitenden Wissenschaftler Antaak gelang es nach einigen vielversprechenden Anfangserfolgen nicht, die aggressive Augment-DNA zu stabilisieren, sodass alle Versuchspersonen menschliche Gesichtszüge entwickelten und schließlich qualvoll starben. Eine der Testpersonen war mit der levodianischen Grippe infiziert. Die Grippeviren inkorporierten die Augment-DNA und begannen sich als neue, tödliche Suche mit rasanter Geschwindigkeit in der Bevölkerung auszubreiten, die auf andere Kolonien überzugreifen begann.

Weil Antaak nicht in der Lage war, ein Heilmittel zu finden, ordnete General K’Vagh die Entführung des denobulanischen Sternenflotten-Mediziners Doktor Phlox an. Phlox gelang es, die Augment-DNA zu stabilisieren, nachdem er erfuhr, dass der Hohe Rat eine Flotte unter dem Kommando von Admiral Krell ausgesandt hatte, um alle Kolonien, in denen die Krankheit ausgebrochen war, zu zerstören und die Seuche so einzudämmen. Zwar erwies sich das von Phlox entwickelte Heilmittel als effektiv, jedoch vermochte es die transformativen Auswirkungen des Augment-Virus auf das Erscheinungsbild infizierter Klingonen nicht rückgängig zu machen.

 

Folgen

Der erste Teil der Augment-Krise forderte rund vierzig Opfer, darunter die gesamte Besatzung des klingonischen Schiffes, mehrere getötete Enterprise-Crewmitglieder und ein ermordeter Wissenschaftler auf Cold Station 12 sowie schließlich sämtliche Augments selbst. Bezeichnend sollte hinzugefügt werden, dass die Augments nicht nur aufgrund der Versuche, ihre Machenschaften zu stoppen, starben. Im Zuge ihrer Kampagne begannen Soongs Zöglinge einander selbst zu belauern und zu ermorden. Der Aufstieg Maliks, des aggressivsten und machtgierigsten Mutanten der Gruppe, zog die Beseitigung mehrerer seiner Brüder und Schwestern nach sich, da er ein extremes Maß an Paranoia offenbarte und damit die psychische Instabilität der Augments mustergültig dokumentierte.

Die Krise hatte mehrere längerfristige Konsequenzen. Zum einen entschied die Erde bis 2165, Cold Station 12 aufzugeben und alle dort verbliebenen Augment-Embryonen zu vernichten – ein Schritt, zu dem die terranischen Nationen infolge der Eugenischen Kriege nicht in der Lage gewesen waren. Die dramatischen Folgen, die aus der Entwendung und dem Missbrauch des Augment-Erbguts sowohl durch Arik Soong als auch die Klingonen resultierten, hatten der Erdregierung vor Augen geführt, dass die Lagerung dieser genetischen ‚Altlasten‘ ein nicht hinzunehmendes Risiko bedeutete.

Obwohl sich die Spannungen mit dem Klingonischen Reich infolge der Kaperung des Bird-of-Prey wieder beruhigten – nicht zuletzt aufgrund der Hilfe der Sternenflotte, ein Heilmittel gegen das Augment-Virus zu finden –, zogen die genetischen Experimente mit Augment-DNA tiefgreifende Konsequenzen für die klingonische Gesellschaft nach sich. Es entstand vorübergehend eine neue Subspezies, der zwar die überlegenen Fähigkeiten der Augments fehlten, die jedoch glattstirnig und menschenähnlich anmutete (QuchHa’; mehr zu den Hintergründen in meinem Roman Interlude). Von der klingonischen Mehrheitsgesellschaft, die nicht mit dem Augment-Virus in Kontakt gekommen war, wurde diese Gruppe als ehrlos, dumm und minderwertig angesehen. Im Laufe weniger Jahre wurden die QuchHa’ zu einer Art Vasallenvolk, das niedrige Ränge ohne große Aufstiegschancen bekleidete, an der Front als Kanonenfutter diente und zum Teil in die Illegalität getrieben wurde, was etwa dazu führte, dass es mehr und mehr klingonische Piraten gab, die die Galaxis auf der Suche nach Beute durchstreiften.

Im Zuge einer von Sektion 31 angestoßenen Geheimoperation verhalfen Captain Archer und seine Besatzung Ende 2155 dem ehemaligen Strafverteidiger Koloss, der inzwischen zum Oppositionellen aufgestiegen war und eine Bewegung hinter sich geschart hatte, neuer Kanzler des Klingonischen Reichs zu werden. Koloss ermöglichte den QuchHa’ die gesellschaftliche Anerkennung und leitete eine Phase der Konsolidierung ein. Obwohl er die zunehmende Radikalisierung einer panklingonischen Bewegung auf Qo’noS, die nach territorialer Arrondierung dürstete, langfristig nicht verhindern konnte, verhielt sich das Klingonische Reich durch seinen mäßigenden Einfluss als neuer Kanzler bis in die 2170er Jahre ruhig und konzentrierte sich nahezu ausschließlich auf innere Angelegenheiten.

Die optische Transformation, die mit der Erschaffung des Augment-Virus eingetreten war, sollte erst im späten 23. Jahrhundert vollständig überwunden sein und alle Klingonen wieder ein einheitliches Erscheinungsbild mit deutlich ausgeprägten Stirnwülsten teilen. Zeitweilig wurden im Reich plastische Chirurgie und die Kunst der Prothesenbildung sehr populär.

 

Referenz

TOS TNG DS9 VOY ENT ST-Romane/Comics
1x22   5x06   4x04 Abyss (STC)
        4x05 Interlude (STC)
        4x06 Eugenic Wars, I
        4x16 Eugenic Wars, II
        4x17